Kann man eigentlich gut kündigen?

2021-10-06T20:03:36+02:0011. September 2021|Tags: , , , |
Gordelik vernetzt Kann man eigentlich gut kündigen

Kann man eigentlich gut kündigen?

Wie eine Beziehung zu ende geht, sagt auch ziemlich viel über die Beziehung an sich aus. Das gilt fürs Private, es gilt aber offenbar auch für die Arbeit. 

Während im Privaten relativ klar ist, dass eine Trennung per Text oder als Botschaft über gemeinsame Freunde nicht zum guten Ton gehört und wenig mit Respekt zu tun hat, scheint dies in der Arbeitswelt noch nicht ganz angekommen zu sein. Dabei schlägt sich gerade hier eine schlechte Trennung negativ auf die Reputation des Arbeitgebers nieder:

“In einer Studie der Beratung Kienbaum gaben 88 Prozent der 262 befragten Führungskräfte an, dass das Trennungsmanagement auf Engagement und Vertrauen der verbleibenden Arbeitnehmer gegenüber ihrem Arbeitgeber abstrahlt. 75 Prozent meinen, dass sich schlecht gemachte Trennungen über Online-Plattformen herumsprechen und sich negativ auf das Arbeitgeberimage auswirken.” schreibt die WiWo (https://bit.ly/2WTdo08). 

Aber was genau bedeutet denn eine schlechte Trennung im Arbeitskontext. Kann man überhaupt gut kündigen? Man kann zumindest Schadensbegrenzung betreiben. Im Wiwo-Artikel erklärt Hermann Refisch, Experte für Trennungskultur, worauf es dabei ankommt. Die wesentlichen Punkte sind:
Gute Vorbereitung, damit der Mitarbeiter alle wichtigen Infos zu den Modalitäten direkt bekommt, klare Kommunikation und Fairness sowie die Übernahme von Verantwortung. Allzu oft werden Kündigungen noch auf HR abgewälzt. 

Diesen Beitrag teilen

Früher inspiriert

vernetzt! erscheint zwei mal jährlich, im Februar und September als E-Magazin, Podcast und online auf dieser Seite. Abonnieren Sie kostenfrei und verpassen Sie keine Ausgabe!

     
     

     

     
    vernetzt! Ausgabe 24
    KARRIERE
    Was ist das eigentlich?

    Blättern
    Lesen
    Hören
    PDF-Download

    Nach oben